Mit moderner Technologie der Tradition verpflichtet

Im Schloßgut Janson hat man sich dank großer Rebfläche und des bevorzugten Klimas in der Pfalz für die Weitraumanlagen entschieden. Dies bedeutet, daß bei einer Zeilenbreite von 2,40 m bequem Plantagenschlepper eingesetzt werden können. Bei einer Betriebsgröße von 35 ha eigener Weinberge müssen jedes Jahr 120.000 Rebstöcke gepflegt werden. Der größte Arbeitsaufwand wird für das Rebenschneiden im Winter benötigt. Daß dies nur von qualifizierten Mitarbeitern durchgeführt werden kann, versteht sich von selbst.

Auch das Binden der Reben im Frühjahr ist reine Handarbeit.
Ebenfalls einen hohen Zeitaufwand erfordern die Laubarbeiten im Sommer, wenn die Rebtriebe emporwachsen und die Rebblüte einsetzt.

Sämtliche Maschinenarbeiten wie Pflanzenschutz, Düngung, Bodenbearbeitung, Laubschnitt und Traubenlese werden von dem fachkundigen Personal des Schloßgutes durchgeführt. Nachdem die erforderlichen Traubenleser/innen in ausreichender Zahl nicht mehr zur Verfügung standen, wurde in dörflicher Gemeinschaft ein Traubenvollernter angeschafft, um die eigenen Trauben und die befreundeter Kollegen zu ernten.
Im Weinkeller wird die qualitätsbewußte Richtlinie fortgeführt.

Eine genaue Einteilung in die verschiedenen Qualitäsklassen, die Unterscheidung der zahlreichen Weinbergslagen und die exakte Trennung der verschiedenen Rebsorten fordern vom Kellermeister einen hohen Einsatz. Viel Geschick und eine enorme Erfahrung sind notwendig, um die Weine in den unteschiedlichen Fässern auszubauen. Das Holzfaß spielt im Schloßgut Janson weiterhin eine große Rolle; man verschließt sich aber keinesfalls den neuen Edelstahltanks.

Auch in der Kellertechnik nutzt man die modernen Errungenschaften.
Eine automatische Traubenkelter, eine Zentrifuge zum Vorklären des Traubenmostes, leistungsfähige Filtersysteme und eine Flaschenreinigungs- und Abfüllanlage gehören zum Einsatzgebiet des Kellermeisters.

Nach dem schonenden Pressen werden die Moste vorgeklärt, mit Geisenheimer Reinzuchthefen versetzt und in kleineren Edelstahltanks die man kühlen kann, vergoren. Nach der Gärung kommen die geklärten Jungweine in die Holzfässer, um dort ihre natürliche Reife zu erlangen. Die Abfüllung der 300.000 Flaschen Wein erfolgt nach gründlicher Vorprobe das ganze Jahr über.